Hier könnte auch Ihre Werbung stehen!

Acerolakirschen

In Deutschland nicht zu bekommen

Sie sind hier: Startseite > interessante Früchte > Acerolakirsche

Früchte der Acerolakirsche

Acerolakirschen sind in Deutschland nahezu unbekannt. Die Frucht aus Brasilien ist sehr empfindlich und für den Export nicht geeignet.

Die interessante Frucht ist in Mittel- und Südamerika beheimatet. In der Literatur wird sie gefeiert als eine der Obstsorten mit dem höchsten Vitamin-C-Gehalt: Bis 1700 Milligramm sollen 100 g Acerolakirschen enthalten, das ist mehr als 30mal so viel, wie eine Orange oder Zitrone!

Der wissenschaftliche Name dieser Vitamin-Bombe lautet Malpighia glabra (auch:Malpighia punicifolia). Äusserlich ähneln sie unseren Sauerkirschen, sind aber gelegentlich auch buckelig unterteilt wie man es von Paprika oder einigen Tomatensorten her kennt. Allerdings ist das Fruchtfleisch gelblich und nicht rot, wie bei unseren Kirschen.

Weil die Früchte so weich und saftig sind, lassen sie sich nicht exportieren; sie müssen sofort nach der Ernte vor Ort verarbeitet werden.
Bei uns in den Handel kommt der Saft - oft gemischt mit anderen Früchten - in pasteurisierter Form oder tiefgefroren. Da der Saft beim Pasteurisieren erhitzt wird, wodurch das vorkommende Vitamin-C zerstört, zumindest aber geschädigt und reduziert wird, sind Tiefkühlprodukte hier vorzuziehen.

Ausserdem ist Acerola Bestandteil einiger Nahrungsergänzungsmittel.

Bis zur Fertigstellung unserer WebSite über
Acerolakirschen
können wir Sie leider nur an unsere Werbepartner verweisen.

Sollten Sie bei denen nicht fündig werden, wird Ihnen dieses "Google"-Suchfeld helfen:

Google

Die Angaben auf dieser WebSite sind sorgfältig recherchiert bzw. beruhen auf eigenen Erfahrungen.
Eine Gewähr für ihre Richtigkeit kann allerdings trotzdem nicht übernommen werden.

nach oben